Participation

PDF's for more Information:
Application | Invitation to participate
TIME PERIOD:
First Stage: 1st through 18th September 2015
Second Stage: 16th through 30th September 2016

THE PROJECT:

During the journey on a 3300 km long route through Central Europe 60 students and 20 lecturers from about 28 European countries will deal with EU-related issues. At 18 stations/venues in five countries, together with students, artists and citizens they will be led through an arranged program. In this context the participants will independently develop artistically and scientifically concrete solutions and approaches to the issues. The aim of the project groups of artistic and scientific workshops is to strengthen the peaceful coexistence in Europe through visual stimuli and emotional involvement in the history of Europe and the issues of civil society. The European dimension of the „FreedomBus“ project is expanded by a concomitant research project. At that „FreedomBus“ turns into a „university laboratory on wheels“ that provides new long-lasting insights into community life in Europe. The scientific results will bring citizens closer to the EU steps.
PARTICIPANTS:
Invited to tender are 60 students and 20 lecturers of arts, design, architecture, landscape architecture, history, art history, philosophy, political science, sociology from all parts of the European Union and other European and foreign countries as well as pupils and private persons of cognate fields that are not directly connected with university, such as artists etc.
CONTENTS:
The program of the project „FreedomBus - Intercultural Dialogue for Freedom and Peace“ includes lectures, workshops activities in artistic and scientific workshops, panel discussions, interactions with the community along the route, exhibitions, and parallel during the voyage a sociological research project is carried out on the subject: „Familiar Strangers”.
ACTIVITIES:
All participants will work in correlation between art and science. At the stops of the „FreedomBus“ they will participate in debates, lectures and interactions related to Europe together with citizens or institutions. In the „university laboratory on wheels“ the participants take up issues from the program and independently develop practical solutions and concepts that are presented to the public at the end of the project and will be recorded and published in several multilingual documentations.
ARTISTICS WORKSHOPS
The students of art, design, film, architecture and landscape architecture will carry out artistic work in the „FreedomBus“ and anyplace along the route during which they will be supervised by international professors and artists. For this each participant is provided with a visual sketchbook, which they will artistically complete every day while travelling for example with photos, drawings, paintings, collages and text. The sketchbook shall serve as basis for the concept of creating art objects during the five-day workshop in Trier. The sketchbooks will also be presented in Berlin and finally in Mons, City of Culture 2015. Performance Art will be rehearsed and performed in public at various stations.
SCIENTIFIC WORKSHOP
Students and teachers of sociology and history will accompany the „FreedomBus“ on the entire route. For this purpose interactions with the local people for the research project “Familiar Strangers” are planned all along the route. This research project is described in an additional document. Historically and culture-historically the „FreedomBus“ is accompanied and led, amongst others, by Dr. habil. Kazimierz Ozög. He conducts research on „Places of Memory“ in the Institute of Art at the University of Opole, Poland.
PROJECT AIMS
The aim of the project is to deal with the common European cultural heritage and democratic values in a cross-border dialogue between students, artists, teachers and citizens. With the help of art and science the following topics for debate will be initiated in and with the general population along the route:

How safe and natural is our democracy? What are the benefits for the citizens of Europe? Does our democracy have weaknesses, and if so, what are they? Can it be endangered or is it stable? How can I contribute to the peace and welfare of the community?

The opening of educational facilities for the general public and the compiled results of the project are to serve as direct support of the community and peaceful coexistence in Europe.
COSTS
The Organizer of the “Cross-Border Network” project will bear the costs for travel, board and lodging of the FreedomBus and will provide the work materials. Upon presentation of the original flight/train/bus tickets the Organizer will pay each Participant a travel allowance of up to € 110 for the travel to Krakow on 31th August 2015 and departure from Mons on 18th September 2015. The allowance will not be paid if the Participant arrives late or leaves the project prematurely.

FEES
Participants fee: € 120 per person

CERTIFICATE AND CREDIT POINTS
After completing stage1 of the project “FreedomBus - Intercultural Dialogue for Freedom and Peace” Participants are issued a Certificate of Participation. It contains information about the time duration, workload and work performed. The number of credit points (ECTS) is determined in correspondence with the examination regulations of the individual university and are credited after presenting a project documentation and the Certificate of Participation. For example at the UoAS Trier in the course “Communication Design” the project is recognised as “external projects” module and credited with 5 ECTS.

Teilnahme

PDF's für umfangreichere Informationen:
Bewerbung | Ausschreibung
Zeitraum:
Erste Etappe: 01.September bis zum 18. September 2015
Zweite Etappe: 16. September 2016 bis zum 30. September 2016

Verlauf des Projektes:


Der „Freedombus“ fährt durch Mitteleuropa in zwei Etappen. Die Strecke der ersten Etappe des „Freedombus“ verläuft von Europas Ostgrenzen in Polen bis Mons/Belgien (Kulturhauptstadt 2015). Die zweite Etappe beginnt in Esch/Belval (Luxemburg) und führt bis in die Normandie nach Asnelles (Frankreich). Start des Projektes: Krakau (Polen) am 01. September 2015 Abschluss des Projektes : in Asnelles / Normandie, (Frankreich) 30. September 2016
Teilnehmer
Eingeladen zur Bewerbung sind 60 Studenten und 20 Hochschullehrer aus Kunst, Design, Architektur, Landschaftsarchitektur, Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie, Politikwissenschaft, Soziologie aus allen europäischen und aussereuropäischen Ländern, und Privatpersonen aus verwandten, nicht unbedingt direkt mit der Hochschule verbundenen Bereichen (z.B Künstler)
Inhalte
Das Programm des Projektes „Freedombus“ eine „Nomadenhochschule auf Rädern“ umfasst Vorträge, Workshops in künstlerischen und wissenschaftlichen Werkstätten, Podiumsdiskussionen, Interaktionen mit der Bevölkerung auf der Strecke, Ausstellungen, sowie parallel eine auf der Strecke durchgeführte soziologische Forschungsarbeit zum Thema: „Familiar Strangers“.
Arbeitsweise
Alle Teilnehmer werden in Korrelation zwischen Kunst und Wissenschaft zusammenarbeiten. An den Stationen des „Freedombus“ werden sie gemeinsam an europarelevanten Debatten, Vorträgen und Interaktionen mit den Bürgern oder Institutionen teilnehmen. Im „Freedombus“ einem „Laboratorium auf Rädern“ greifen die TeilnehmerInnen Fragestellungen aus dem Programm auf und entwickeln eigenständig konkrete Lösungsvorschläge und Konzepte, die zum Abschluss des Projektes öffentlich präsentiert werden und in mehrere, mehrsprachige Dokumentationen münden.
Künstlerische Werkstätten
Die Studenten aus den Bereichen Kunst, Design, Film, Architektur und Landschaftsarchitektur werden im „Freedombus“ und an jedem Ort der Reiseroute künstlerisch, unter der Betreuung internationaler Hochschullehrer und Künstler arbeiten. Hierzu wird jedem Teilnehmer ein visuelles Skizzenbuch gestellt, welches während der Reise täglich künstlerisch geführt wird. (Ausdrucksmittel: Fotografie, Zeichnung, Malerei, Collage, Text, Film...). Die Skizzenbücher dienen, als Grundlage für die Konzeption zur Erstellung von Kunstobjekten während des fünftägigen Workshop in Trier. Ebenfalls werden die Skizzenbücher in einer finalen Ausstellung in Mons (Kulturhauptstadt 2015) präsentiert. Die Kunstobjekte werden mit Hilfe von Film, Mapping, Skulptur, Zeichnung, Malerei, Fotografie etc. realisiert. An verschiedenen Stationen wird Performance-Art einstudiert und öffentlich aufgeführt.
Wissenschaftliche Werkstätten
Die gesamte Strecke des „Freedombus“ wird von Studenten und Lehrenden aus dem Bereich Soziologie und Geschichte begleitet. Hierzu sind im Forschungsprojekt zum Thema „Familiar Strangers“, Interaktionen mit der lokalen Bevölkerung entlang der Strecke geplant. Die Beschreibung  des Forschungsprojektes „Familiar Strangers“ ist in einem zusätzlichem Dokument dargelegt. Historisch und kunsthistorisch wird der „Freedombus“ unter anderen von Dr. habil. Kazimierz Ozög geführt und begleitet. Er forscht am Kunstinstitut, Universität Opole/ Polen zum Thema „Orte der Erinnerung“.
Ziele des Projektes
Ziel des Projektes ist es, sich mit dem gemeinsamen europäischen Kulturerbe und den demokratischen Werten in einem grenzüberschreitenden Dialog zwischen Studierenden, Kulturschaffenden, Lehrenden und Bürgern auseinanderzusetzen. Die Studierenden werden im Projekt mit Künstlern, Wissenschaftlern und Einwohnern der Projektorte an folgenden und anderen europarelevanten Fragen arbeiten wie:

Wie sicher und selbstverständlich ist unsere Demokratie? Welche Vorteile bringt sie den Bürgerinnen und Bürgern Europas? Hat unsere Demokratie Schwächen und wenn ja, welche? Kann sie in Gefahr geraten oder ist sie stabil? Was kann ich zum Frieden und dem Wohl der Gemeinschaft beitragen?

In den Projektgruppen werden Ansätze entwickelt u.a. über visuelle Impulse, eine emotionale, künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der europäischen Geschichte. Sie unterstützen unmittelbar ein gemeinschaftliches friedliches Zusammenleben in Europa.
Kosten
Die Reisekosten, Verpflegung- und Hotelkosten sowie Materialkosten werden von den Veranstaltern des Cross Border Networks of History and Arts getragen.

Für die Anreise nach Krakau am 31. August 2015 (Erste Station) und Abreise aus Mons am 18. September 2015 (letzte Station der ersten Etappe) wird das Cross-Border Network als Veranstalter jedem Teilnehmer, nach Vorlage der original Flug- /Zug- / Bustickets eine Reisepauschale bis maximal 110 Euro vergüten. Kosten für die Teilnahme
Zuzahlung : 120 Euro pro Teilnehmer

Zertifikat und Creditpoints
Mit dem Absolvieren der Ersten Etappe des Projektes „Freedombus - Interkultureller Dialog für Frieden und Freiheit“ erhalten die Teilnehmer ein Teilnahmezertifikat. Dieses enthält Angaben zu Zeitraum, Stundenzahl und vom Teilnehmer erbrachte Leistungen. Die Höhe der Credit Points (ECTS) wird individuell, angelehnt an die Prüfungsordnungen der jeweiligen Hochschulen bestimmt und nach Vorlage einer Dokumentation des Projektes, und des Zertifikats vergeben. z.B an der Hochschule Trier im Studiengang Kommunikationsdesign wird das Projekt für die Teilnehmer als Modul „Externe Projekte“ mit 5 ECTS anerkannt.